Osteopathie- Ganzheitlich behandeln

Was versteht man unter Osteopathie?

Osteopathie kommt aus dem lateinischem Wort "Osteo" für Knochen und "Pathie" für Leiden und basiert auf einem ganzheitlichen Behandlungskonzept mit der Sichtweise auf alle Strukturen des Körpers in Wechselwirkung.

Erklärungsbeispiel an einem Haus
Wenn ein Baum auf ein Haus fällt, denn sieht man das eine Ecke oder ein Stück des Daches beschädigt worden ist. Bei genauer Betrachtung hat das Haus nicht nur an der sichtbaren Stelle einen Schaden erlitten, sondern hat es auch immer eine Auswirkung auf das gesamte Haus (Mauer, Statik usw.).



Cranio- Sacral- Therapie

Cranio= Schädel, Sacral= Kreuzbein
Nach dem CST Begründer William Garner Sutherland.

Mit einer sanften Handfassung am Kopf wird versucht den kraniosakralen Rhythmus zu erfassen und Veränderungen mit feinen Bewegungen in die freie Richtung begleitet. Somit kann sich das zentrale Nervensystem beruhigen und die Selbstheilungskräfte werden unterstützt und aktiviert. 

Myo- Fasziale- Therapie

Myo= Muskel, Faszie= Bindegewebe
Muskulatur und bindegewebige Strukturen durchziehen unseren ganzen Körper.
Unter Einbeziehung der Tiefensensibilität, der Reaktionen aus den unterschiedlichen Gewebeschichten und den inneren Organen, die in Wechselwirkung zueinander stehen, wird versucht, das Spannungs- Ungleichgewicht wieder auszugleichen und wiederherzustellen.

CMD

=Cranio- Mandibulare- Dysfunktionen

Das Kiefergelenk steht eng im Zusammenhang mit dem Schädel (Os temporale= seitlicher Schädelknochen) und kann bei Funktionsstörungen, Fehlstellungen etc. zu Beschwerden führen. 
Unter anderem ist das Kiefergelenk, vor allem der Oberkiefer,  essentiell wichtig für das Längen- und Breitenwachstum des Gesichtsschädels.